zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Pokalendspiel der A-Junioren im Eislinger Eichenbachstadion

SSV Ulm 46 gegen VfB Stuttgart am Donnerstag (Himmelfahrt) 11:00 Uhr

14.5.2007 - Peter Heck 1.FC Eislingen

 

Wieder einmal ist das Eichenbachstadion in Eislingen Austragungsstätte für ein Endspiel im Bereich des Württembergischen Fußballverbandes.
Am kommenden Donnerstagmorgen (Himmelfahrt) um 11 Uhr stehen sich die beiden Nachwuchsmannschaften des SSV Ulm 1846 und des VfB Stuttgart im WFV-A-Junioren-Pokaldendspiel gegenüber.
Der Bundesliganachwuchs des VfB Stuttgart trifft im Württembergischen Pokalendspiel auf den SSV Ulm 1846
Für das Nachwuchsteam des VfB Stuttgart geht eine diesmal schwächere Saison ihrem letzten Höhepunkt der Saison dem Pokalendspiel entgegen. Die Mannschaft von Trainer Hans Kleitsch, beim Deutschen Fußballbund immerhin als zehnfacher Deutscher Meister der A-Junioren geführt, belegt nach einer durchwachsenen Saison zwei Spieltage vor Saisonende der Bundesliga Süd/Südwest lediglich Rang sechs in der Tabelle. Zuletzt gab es Siege gegen die Spitzenteams des FSV Mainz 05 und gegen Tabellenführer Bayern München, doch die Bayern als designierter Meister der A-Junioren-Bundesliga sind für die Stuttgarter nicht mehr einzuholen. In den Jahren zuvor waren die Stuttgarter immer in der Spitzengruppe zu finden, doch in dieser Spielzeit reichte es nicht ganz für den Nachwuchs des VfB. Im Pokalhalbfinale setzte sich der VfB-Nachwuchs am Mittwochabend beim FV Löchgau, dem Vertreter der Verbandsstaffel Nord, mit 1:0 Toren durch und qualifizierte sich so für das Endspiel in Eislingen. Die Stuttgarter sind Titelverteidiger in diesem Wettbewerb nachdem sie im letzten Finale den FC Wangen mit 4:1 Toren besiegen konnten. Trainer Hans-Martin Kleitsch war zu Oberligazeiten wie sein Co-Trainer Uwe Heth beim FC Eislingen aktiv.
Andere Sorgen haben derweil die A-Junioren des SSV Ulm 1846. Sie qualifizierten sich zwar ohne zu spielen für das Finale, weil sie im Halbfinale gegen die eigene zweite Mannschaft antreten sollten und diese verzichtete, doch ist der Abstieg aus der Bundesliga so gut wie besiegelt für den Ulmer Nachwuchs. Zuletzt gab es für die Mannschaft von Trainer Hermann Badstuber zuhause eine empfindliche 1:2 Heimniederlage gegen den TSV 1860 München und bei fünf Punkten Rückstand zum rettenden Ufer bei noch zwei ausstehenden Spielen sind die Chancen auf den Klassenverbleib lediglich noch theoretischer Natur. Doch werden die Ulmer dieses Endspiel und den damit verbundenen letzten Saisonhöhepunkt nochmals voll motiviert angehen. In der Punktspielrunde der Bundesliga siegte beide Male der VfB Stuttgart. In Ulm gewannen die Stuttgarter mit 3:1 Toren und im heimischen Robert-Schlienz-Stadion gab es einen 2:0 Sieg für den Bundesliganachwuchs der Stuttgarter.
Neben dem Pokalsieg qualifiziert sich der Württembergische Pokalsieger 2007 auch für den DFB-A-Junioren-KICKER-Pokal.
Das Endspiel zur Frühschoppenzeit um 11 Uhr an Himmelfahrt wird sicherlich auch wieder einige Fußballinteressierte aus dem Kreis Göppingen ins Eichenbachstadion anlocken zumal man hier sicherlich auch den einen oder anderen angehenden Jungprofi in Aktion sehen kann.
Nach zwei Niederlagen in der A-Junioren-Bundesliga will der Nachwuchs des SSV Ulm 1846 diesmal das Württembergische Pokalendspiel gewinnen.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 27.07.2008: 881

zur Druckansicht



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

Diese Seite betrifft folgende Rubriken:

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=2007_1355 Pokalendspiel der A-Junioren im Eislinger Eichenbachstadion - eislingen-online 14.5.2007 ]