zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

AWO-Aktive in der Murr-Metropole

Ein origineller Ausflug nach Backnang als Dank für Helferinnen und Helfer

30.9.2007 - Harald Kraus

 

Der AWO-Ortsverein hat sich bei seinen zahlreichen aktiven Helferinnen und Helfern am vergangenen Samstag mit einem Ausflug in die Murr-Metropole Backnang bedankt. Im Mittelpunkt der Exkursion stand eine Stadtführung durch die „baden-württembergischste Stadt“ im Ländle, wobei diese ihre besondere Note durch die musikalische Begleitung des Spielmanns Albrecht in Kostüm und mit Instrumenten aus dem 13. Jahrhundert erhielt. Zuvor war die Techniksammlung mit Exponaten der früher in Backnang ansässigen Firmen Kälble, Adolph und Kaess besichtigt worden. AWO-Vorsitzender Harald Kraus revanchierte sich auf diese Weise bei seinem aktiven Team für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.

Man konnte meinen, dass die AWO besonders gute Beziehungen zu Petrus pflegt, denn den ganzen Tag über herrschte herrlicher Sonnenschein und angenehme Temperatur. Die Organisatoren des Programms für die Eislinger AWO, der Gastwirt Albert Dietz und die Stadtführerin Gisela Weigle, begrüßten die Neugierigen aus dem Filstal auf dem Backnanger S-Bahnhof und kündigten einen erlebnisreichen Tag an. Das Versprechen wurde gleich eingelöst, denn bereits die erste Station, die Technik-sammlung in einer alten Fabrikhalle, zog die große Aufmerksamkeit der AWO-Gruppe auf sich.

Zeugnisse aus der Industrie- und Handwerksgeschichte werden in einer ehemaligen Produktionshalle der früheren Firma Kälble, jahrzehntelang einer der prominentesten Hersteller von Straßenbaufahrzeugen, präsentiert. Die ausgestellten Exponate vermittelten einen guten Eindruck vom Straßenmaschinenbau der vergangenen Jahrzehnte, aber auch von der Vergangenheit Backnangs als wichtiger Gerber- und Spinnerei-Standort. Als ein riesiger Motor, der einen Stromgenerator angetrieben hat, eine alte Straßenwalze und ein historische Holzsäge angeworfen wurden und ihre unverwechselbaren Geräusche und einen kräftigen Diesel-Gestank von sich gaben, war die Überraschung komplett, weckte aber auch Erinnerungen an einschlägige Erlebnisse der Älteren in der Gruppe, so zum Beispiel an den alten Sägewerker, der mit einem altertümlichen Gerät in Eislingen damals von Haus zu Haus fuhr und das Holz sägte und spaltete.

Die Stadtführerin Gisela Weigle verstand es ausgezeichnet, die interessante Geschichte Backnangs nachvollziehbar zu machen und wurde dabei von dem Spielmann Albrecht, der in der Tracht und mit Musikinstrumenten, wie sie vor 500 Jahren üblich waren, auftrat, unterstützt und gab an den einzelnen Stationen historische Lieder zum Besten. So erlebte die AWO-Gruppe eine ungewöhnliche und kurzweilige Stadtführung, die nicht nur von der Epoche, als Backnang badische Residenz mitten im Württembergischen war, erzählte, sondern auch an den berühmten Gänsekrieg erinnerte, bei dem die Backnanger Frauen mit großer Entschlossenheit von ihrem Landesherrn die Genehmigung ertrotzten, weiterhin Gänse züchten und halten zu dürfen.

Der Rundgang durch die Murr-Metropole führte zum neu gestalteten Stiftshof, zum historischen Rathaus und dem charakteristischen Marktplatz, zum Stadtturm, dem Bandhaus und der Stiftskirche St. Pancratius, in der sich die Krypta der badischen Landesherren befindet. Das ehemalige herzogliche Schloss, von dem allerdings nur ein Flügel fertig gestellt wurde, so erfuhr die AWO-Gruppe von Gisela Weigle, wurde von Heinrich Schickardt errichtet, bei einem Stadtbrand schwer beschädigt, später als Fruchtkasten genutzt und ist heutige Heimstatt des Backnanger Amtsgerichts. Um den Stiftsbrunnen bildeten sich mehrere Legenden, die Gisela Weigle in gekonnter Weise zusammenfasste.

Backnang hatte bis ins 20. Jahrhundert hinein einen besonders guten Ruf als „süddeutsche Gerberstadt“. Die Erläuterungen von Gisela Weigle galten den früher das Stadtbild und das Murr-Ufer prägenden Gerbereibetrieben, der Historie der Bleichwiese und der Produktions- und Arbeitsweise der Gerberbranche. Die Wirkungsstätte des letzten Backnanger Schmieds Eugen Kübler wurde auch besucht und dessen damaliger Arbeitsplatz mit einer bemerkenswerten historischen Werkzeugsammlung in Augenschein genommen.

Der Stadtturm bot den aktiven Treppensteigern eine phantastische Aussicht auf die alte Reichsstadt Backnang, die aufgrund einer Eheschließung zwei Jahrhunderte lang zum Herzogtum Baden gehörte, bevor sie durch eine erneute Heirat zwischen den Herrschergeschlechtern wieder zu Württemberg gelangte.

„Alles in allem haben wir wieder einen interessanten und wissenswerten Ausflug erlebt“, sagte der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Hans-Ulrich Weidmann. Der Heimweg führte mit der S-Bahn nach Bad Cannstatt, wo sich die AWO-Gruppe durch die Menschenmassen, die zum Cannstatter Volksfest strebten, kämpfen musste, um zum Regionalexpress, der sie wieder nach Eislingen brachte, zu gelangen. Die Verabredung auf dem Eislinger Bahnhof lautete: „Am Mittwoch sehen wir uns bei der 2. Eislinger Bratenzeit in der Stadthalle wieder“.

Hier gib es weitere Informationen zu diesem Artikel:

http://www.awo-eislingen.de

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 26.07.2008: 949

zur Druckansicht

Spielmann Albrecht mit AWO-Gefolgschaft


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Eislinger Frauenaktion efa -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bewohner des Altenzentrums St. Elisabeth auf eine Reise durch die Musik

23.5.2017 - Altenzentrum St. Elisabeth Julia Liebert

Auf eine Musikalische Reise luden Fabian Maunz und Ludmila Sklar Bewohner des Altenzentrums St. Elisabeth vergangenen Montag ein. Im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres startete Fabian Maunz mit seiner Anleiterin Ludmila Sklar ein Projekt im Rahmen der Aktivierung von Bewohnern.
Es wurden Musikinstrumente mitgebracht und vorgestellt und konnten von den Bewohnern ausprobiert werden. Die Klang...

..lesen Sie hier weiter


Aktionstag unterstreicht Identifikation mit der TSG Eislingen

22.5.2017 - TSG 1873 Eislingen e. V. Manfred Gottwald

Die TSG Eislingen bietet als größter Verein in Eislingen ein breit gefächertes Angebot für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt und darüber hinaus. Dies ist nur möglich, weil sie mit dem Vereinszentrum Wasenhof, dem Sportzentrum in der Weingartenstraße und dem Waldheim gleich drei große Infrastruktureinrichtungen vorhält. Dies bedeutet gleichzeitig aber auch eine hohe Unterhaltungs...

..lesen Sie hier weiter


Freundewoche in der KiSS

15.5.2017 - TSG 1873 Eislingen e. V.


Getreu dem Motto „gemeinsam mehr erleben“ durften die Kinder der Kindersportschule Eislingen eine Woche lang einen Freund oder eine Freundin zum KiSS-Unterricht mitbringen. Die Schnupper-Kinder wurden herzlich in die Gruppe aufgenommen und sofort wurde ihnen von ihren Freunden stolz präsentiert, was sie alles Woche für Woche erleben und erlernen.
Nach ein paar lockeren Fangspielen zum Au...

..lesen Sie hier weiter


Fahrtraining 'Frauen unter sich'

13.5.2017 - Karl-Heinz Hild, Kreisverkehrswacht Göppingen

Die Fahrt zum Supermarkt, mit den Kindern zum Arzt oder zum Sport, mit dem Hund ins Grüne, das sind so die täglichen Fahrten vieler Frauen in unserer heutigen Zeit.
Vor Jahren wurde der Führerschein gemacht und das war es. Fort- oder Weiterbildung? Um in der hektischen Zeit und der entsprechenden Situation im Straßenverkehr bestehen zu können veranstaltet die Kreisverkehrswacht Göppingen ...

..lesen Sie hier weiter


Familienwanderung

'Wandern ins Blaue'

11.5.2017 - Kath. Kirchengemeinde St. Markus-Liebfrauen Christine Scheurer

Am 21. Mai macht sich wieder eine Gruppe junger Familien auf den Weg - gemeinsam unterwegs sein, Austausch, Spiel, Spaß und Freude sind die wünsche und Ideen für diesen Tag.
Wir starten um 12 Uhr am Parkplatz bei der Markus-Kirche, werden zum Ausgangspunkt der Tour fahren, dort bald pickniken und anschließend die aufgebrochene und neue grüne Natur erleben. Die Strecke ist auch mit Kinderwag...

..lesen Sie hier weiter


Eislingen liest die Apostelgeschichte

Am Tag 25 traf sich der Kirchenchor St. Markus-Liebfrauen und Gäste

11.5.2017 - Kath. Kirchengemeinde St. Markus-Liebfrauen Christine Scheurer

Antiochia am Orontes, die drittgrößte Stadt im römischen Reich ist nicht nur der Ort, wo die Jünger zum ersten Mal Christen genannt wurden. Von hier aus begannen Barnabas und Paulus ihre erste Missionsreise.

Der Kirchenchor St. Markus - Liebfrauen hatte heute zur Apostelgeschichte-Lesung eingeladen. Frau Schuster hatte extra für alle eine Karte ausgedruckt, um den Weg der Apostel besser ...

..lesen Sie hier weiter


Feuchter Sonntag

Verkaufsoffener Sonntag im Regen

09.5.2017 - Eislinger Marketing e.V. Detlev Nitsche

Die Organisatoren des Verkaufsoffenen Sonntages im Eislinger Marketing e.V. mussten am Sonntag tapfer sein.

In den Vorjahren hatte es das Wetter stets gut mit dem Verkaufsoffenen Sonntag gemeint. Nicht jedoch am vergangenen Sonntag. Es nieselte über weite Strecken. Die Bühnen konnten für einige Vorführungen nicht benutzt werden, weil sich ein Wasserfilm auf die Flächen gelegt hatte. Es b...

..lesen Sie hier weiter


KiSS-Vorstellung im Kinderhaus Pfiffikus

09.5.2017 - TSG 1873 Eislingen e. V.


Im Rahmen des Projekts „Vorstellung der Kindersportschule und des allgemeinen Kinder-und Jugendsports in Kindergärten“ war das Kinderhaus Pfiffikus an zwei Freitagen zu Besuch im Wasenhof der TSG Eislingen.

Jasmin Strauch und Sandra Belser gestalteten eine KiSS-Unterrichtseinheit für die jeweils 23 Kinder des Kinderhauses Pfiffikus. In den ersten 30 Minuten wurden durch gemeinsame Spie...

..lesen Sie hier weiter


Erfolgreicher Start Pilotprojekt Windelflitzer

09.5.2017 - TSG 1873 Eislingen e. V.

Die TSG-Eislingen hat am 8 Mai 2017 mit ihrem Pilotprojekt den „Windelflitzern“, für Kinder von 1-2 Jahren, gestartet.

Die erste Stunde wurde mit altersgerechten Fingerspielen und spielen zur Musik eröffnet. Danach durften alle Kinder die phantasievolle Bewegungslandschaft für sich entdecken. Durch gemeinsames Schaukeln, Klettern und Toben lernten die Kinder ihre neuen Spielgefährten ...

..lesen Sie hier weiter


'kuhle' Kühe am Maibaum

in Krummwälden

07.5.2017-Obst- u. Gartenbauverein Krummwälden e.V. Blessing

Das Maibaum-Team des OGV Krummwälden hat sich wieder eine besondere Maibaum-Dekoration ausgedacht.



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=2007_9022 AWO-Aktive in der Murr-Metropole - eislingen-online 30.9.2007 ]