zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Eine der bekanntesten chinesischen Fotografinnen

Arbeiten von Xiao Hui Wang im Eislinger Kunstverein

28.3.2008 - Paul Kottmann

 

In der chinesischen Kulturszene steht sie auf einer Liste derjenigen fünfzig Chinesen, von denen man erwartet, dass sie die Welt von morgen beeinflussen werden: Die 1957 in Tianjin geborene Fotokünstlerin Xiao Hui Wang. Seit 1986 lebt sie in München und Schanghai und hat sich auch als Buchautorin und Filmemacherin einen Namen gemacht. Bis heute veröffentlichte sie bei namhaften Verlagen (S. Fischer, Prestel, Edition Braus) etwa dreißig Bücher, vor allem Bildbände. Ihre Autobiographie „Mein visuelles Tagebuch“ gewann wichtige Buchpreise in China. Geplant ist, daß Xiao Hui Wang am Mittwoch, 7. Mai, aus diesem Buch in der Alten Post in Eislingen liest.

Seit 2001 hat die höchst aktive und vielseitige Künstlerin Xiao Hui Wang Professuren an der Nankai Universität Tianjin und an der Tongji Universität Shanghai. Darüber hinaus hat sie zwei Institute für internationale Medienkunst begründet. Für die Expo 2010 konzipiert sie mit ihrem Team einen von drei chinesischen Pavillons: das „Weltkulturmuseum“. Xiao Hui Wang ist ferner Art-Direktorin der Autostadt „German City“ in Shanghai und initiierte kulturelle Austauschprojekte zwischen China und Deutschland.

Tilman Spengler, der bekannte Schriftsteller und Sinologe, schätzt an ihrer Kunst: „Xiao Hui Wangs Werke sind Meisterwerke der Zusammenhänge.“ Und Christian Ude, der Münchner Oberbürgermeister, sagt über sie: „Sie ist nicht nur eine Künstlerin, sie ist auch eine Botschafterin. Sie kann Deutschland und China zusammenführen, damit die Grenzen schneller verschwinden. Ich kann mir nicht vorstellen, wer das besser machen kann als diese Künstlerin.“ Gerade derzeit, wo China so intensiv im öffentlichen Interesse und in der Diskussion steht, verspricht die Eislinger Ausstellung viele Anregungen.

Zur Vernissage lädt der Kunstverein Eislingen lädt am

Freitag, 4. April 2008
um 20 Uhr
in die Alte Post

in Eislingen ein.
Es spricht Dr. Alexander Tolnay, ehemaliger Direktor des Neuen Berliner Kunstvereins (NBK), der inzwischen wieder in Göppingen lebt.

Am Mittwoch, 7. Mai um 20 Uhr liest Xiao Hui Wang liest aus ihrer Autobiographie „Mein visuelles Tagebuch“ und stellt sich im Galeriegespräch Fragen des Publikums.

Ausstellungsdauer von 5. April bis 4. Mai 2008. (Lesung und Galeriegespräch nach dem offiziellen Ende der Ausstellung, da die Künstlerin keinen anderen Termin fand.)

Die Ausstellung findet statt in der Galerie in der Alten Post, Bahnhofstraße 12, Eislingen.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 16–18 Uhr, Sonntag und Feiertag 14–18 Uhr.

Der Eintritt zu den Ausstellungen des Kunstvereins Eislingen ist frei.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 27.07.2008: 727

zur Druckansicht



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

05.07.2016 - Ingrid Held:
Bei Öffnung des Grünabfallplatzes spielt Eislingen nicht in der Championgsleague

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

Diese Seite betrifft folgende Rubriken:

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=2008_1068 Eine der bekanntesten chinesischen Fotografinnen - eislingen-online 28.3.2008 ]