zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

SPD-Fraktion begrüßt „Uhinger Modell“ zur Aktivierung leer stehenden Wohnraums

Wohnungsengpässe mit vorhandenem Wohnraum angehen - Dazu: Sozialer Wohnungsbau!

06.11.2015 - Peter Ritz

 

„Angesichts der zunehmenden Knappheit an preisgünstigem Wohnraum in unserer Stadt begrüßen wir den Beschluss der Stadt Uhingen, leer stehenden Wohnraum einer sinnvollen Nutzung zuzuführen“, unterstrich der Fraktionsvorsitzende Peter Ritz in der letzten Fraktionssitzung. „Wir werden im Gemeinderat ein ähnliches Modell beantragen“. Die Stadt Uhingen bietet Vermietern an, für ein Jahr den leer stehenden Wohnraum anzumieten und ihn dann an Bevölkerungsgruppen mit geringem Einkommen weiterzuvermieten.

„Viele Vermieter lassen ihre Wohnungen leer stehen, weil sie fürchten, dass sie Mieter angesichts des Mieterschutzrechts nicht mehr aus der Wohnung bekommen, wenn es Probleme geben sollte“, meinte Stadtrat Uwe Reik. „Die Vermietung an die Stadt gibt den Vermietern die Sicherheit, dass bei Schwierigkeiten mit den Mietern die Stadt verantwortlich für eine Lösung sorgt.“ Die SPD-Fraktion geht davon aus, dass in Eislingen mehrere hundert Wohnungen ohne Vermietung leer stehen. „Viele Wohnungen, besonders kleine Einliegerwohnungen, werden sicher auch für familiäre Zwecke wie zum Beispiel Besuche der Kinder und Enkel vorgehalten, aber es gibt unserer Beobachtung nach auch viele einfach leer stehende Wohnungen, teilweise sogar ganze Häuser“, bemerkte Angela Schirling.

„Enteignungen von leer stehenden Häusern, wie sie der Tübinger OB Palmer angedroht hat, vergiften die Atmosphäre und führen zu Trotzreaktionen der Eigentümer. Das Freiwilligkeitsmodell, wie es Uhingen in Angriff nimmt, ist das erfolgreichere Vorgehen, das wir gerne übernehmen wollen“, resümmierte Dr. Gudrun Igel-Mann. Die Stadt könne dabei auch technische Hilfestellung bei der eventuell nötigen Renovierung der Wohnungen leisten, fanden die SPD-StadträtInnen.

'Seit Jahren hat die SPD-Fraktion die Förderung des Sozialen Wohnungsbau gefordert und wurde jedesmal von der Gemeinderatsmehrheit abgewimmelt. Jetzt endlich scheint ein Umdenken sich breit zu machen.
Wir müssen neue Konzepte für den Bau von preisgünstigem Wohnraum entwickeln', meinte Stadtrat Bruno Mörixbauer. Dabei könne auch auf die nachhaltige Holzbauweise zurückgegriffen werden.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 06.11.2015: 566

zur Druckansicht



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

Diese Seite betrifft folgende Rubriken: SPD Eislingen -

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2015/2015_468 SPD-Fraktion begrüßt „Uhinger Modell“ zur Aktivierung leer stehenden Wohnraums - eislingen-online 06.11.2015 ]